sanfte Impulse für eine gute Entwicklung

Tedd Koren

Der Amerikaner TEDD KOREN, D.C., entwickelte in der Zusammenführung verschiedener chiropraktischer, neuro-emotionaler, kraniosakraler und viszeraler osteopathischer Techniken auch in Verbindung mit Grundgedanken der Kinesiologie seit den achtziger Jahren die nach ihm so benannte Koren Specific Technique (KST).

KST ist, in wenigen Worten ausgedrückt, eine unglaublich einfache aber umfassende körperliche und emotional-psychische Untersuchungs- und Justierungsmethode. Über häufig kaum spürbare Impulse mit dem sog. ARTHROSTIM erfolgt eine besonders schonende Justierung von Körperfehlhaltungen, Schädelfehlern, körperlichen und sogar emotional-seelischen Blockaden - ohne Rucken und Knacken.

Die besonders schonende Behandlungsmöglichkeit erlaubt ausgesprochen wirkungsvolle Justierungen vom Säuglings- bis ins Greisenalter.

Im Kern beobachtet der Untersucher eine Art Biofeedback des untersuchten Körpers mit einer neurologischen Reaktion auf überschwelligen "Stress". Dies führt zu einem Spannungsverlust des die Wirbelsäule aufrichtenden bzw. stabilisierenden Muskelsystems - resultierend in einer minimal tastbaren Bewegung der Hinterkopfregion zu einer Seite hin: der sogenannte Occipital Drop (OD) (Occipital = Hinterhauptknochen, Drop = Tropfen)

Diese Gesamtreaktion des Schädel-Wirbelsäulen-Beckensystems erlaubt eine äußerst subtile Untersuchung nahezu sämtlicher Körperstörungen, die zu sogenannten "Subluxationen" beitragen.

Eine KST-Behandlung ist sicher zunächst für den Patienten eher ungewöhnlich, aber völlig schmerzfrei und rasch (Dauer ca. 10 - 15 Minuten) durchzuführen - ohne Medikamente, Spritzen, Infusionen, ...

Arthrostim

Das Arthrostim gibt Impulse in einer speziellen Frequenz ab, die dem Beta-somatomotorischen Rhythmus des Gehirns nachempfunden ist, einer Frequenz, die von unserem Nervensystem als besonders entspannend wahrgenommen wird.

Der ausgelöste Impuls des Arthrostim kann somit nicht nur fehlstehende Knochen und Gelenke besonders sanft und schonend in ihre natürliche Stellung bringen, sondern er hilft auch gleichzeitig dabei, dass sich die Muskeln und Bänder des betroffenen Gelenkes entspannen. Zugleich wird dem Gehirn über Rezeptoren eine Fülle von Informationen über die korrekte Stellung des Gelenks vermittelt, wodurch auch falsche neurologische Rückkopplungen aufgelöst werden.

Besonders kleine Kinder fühlen sich nach kurzer Zeit von dem Instrument sehr angesprochen - sie nehmen es spielerisch an und wollen die Eltern oder ihre Chiropraktikerin damit behandeln.